Dienstag, 21. Juli 2020

LITTLE PAUL

Wolfgang Müller
LITTLE PAUL
10 music lectures
Mit der Walther von Goethe Foundation, Reykjavík – Berlin



Musikunterricht der Walther von Goethe Foundation: Mit Nachtigallen- und Froschgesang, Kranichrufen, einem Phantasiegesang von Ahmad Hamad, einem Lied von Tabea Blumenschein, einer Spieluhr und einem tanzenden Vibrator.

Music lessons from the Walther von Goethe Foundation: With nightingale and frog singing, calls from the crane, a fantasy song from Ahmad Hamad, a song by Tabea Blumenschein, a music box and a dancing vibrator.

Zeichnung von Tabea Blumenschein
Videos:

Eisschollensounds in Brandenburg  / Ice floe sounds in Brandenburg 
Froschkonzert in Mecklenburg-Vorpommern / Frog concert in Mecklenburg-Western Pomerania
Nachtigall im Berliner Umland / Nightingale in the Berlin area
Rufe von Kranichen über dem Stechlin / Calls from cranes over the Stechlin
Chris Dreier: Ankündigung / Chris Dreier: Announcement
Ahmad Hamad: Phantasiegesang / Ahmad Hamad: fantasy singing.
Mai 2019: Elvlar Kál Sævarsson und Heida Hellvar singen ein isländisches Volkslied über Krummi / May 2019: Elvlar Kál Sævarsson and Heida Hellvar sing an Icelandic folk song about Krummi
Tabea Blumenschein: Stille Nacht  / Tabea Blumenschein: Silent Night 
Gymnopédie No. 1 / Gymnopédie No. 1
Die Tödliche Doris feat. Little Paul

Reihe Elektronikengel
100 copies, 24 pages, DVD-Video
Signed, numbered and stamped
20 €




Sonntag, 19. Juli 2020

MEDEA MANTRA


POEM: Anna Hoffmann
ZEICHNUNGEN: HARTMUT ANDRYCZUK

Seitenzahl: 26, bestempelt mit Nummeralien.
Davon sechs Originalzeichnungen von Hartmut Andryczuk,
fünf eingebunden und eines beiliegend,
signiert und nummeriert




Number of pages: 26, stamped with numbers.
Six original drawings by Hartmut Andryczuk,
five involved and one enclosed,
signed and numbered



MMM-Extraausgabe Nr. 37
Number of copies: 30
350 €



Montag, 20. April 2020

Ulrich Woelk, Mars

Ulrich Woelk
Mars



Tagsüber verbringe ich die meiste Zeit auf dem Aussichtsdeck. Durch das riesige Panoramafenster hat man einen perfekten Blick auf die Marsoberfläche, und ich muss sagen, es ist wirklich beeindruckend, dort unten die ersten Meere auftauen und entstehen zu sehen. In der Gegend des Äquators, wo die Tagestemperaturen mittlerweile beinahe ganzjährig um die 25 Grad liegen (nachts fallen sie allerdings noch regelmäßig unter Null), bilden sich neue Gewässer aus den Unmengen von Eis, die unter dem Marsboden seit mehr als drei Milliarden Jahren eingefroren sind. Manche Buchten und Lagunen leuchten bereits so blau wie die Karibik, während andere offenbar noch sehr schlammig sind und rötlich-braun glänzen.

Hier und da versinken verlassene Städte, die die ersten Siedler vor fast zweihundert Jahren aus Unwissenheit auf den unterirdisch verborgenen Eisflözen errichtet haben, in den geschmolzenen Wassermassen. Im Gegenzug entstehen neue, leuchtende Metropolen auf den Hochebenen und Bergen. In einem großen Saal unter dem Panoramadeck läuft in einer Endlosschleife ein toll gemachtes historisches Hologrammvideo, das die beeindruckende Entwicklung des Mars vom eisigen Hungerplaneten zum prosperierenden Planetenprimus in den vergangenen fünfzig Jahren dokumentiert. Als Erdenbewohner kann man auf die Tatkraft und den Optimismus, der all dem zugrunde liegt, eigentlich nur neidisch sein. Bei einem Glas Wein in der nach einem der beiden Marsmonde benannten Phobos-Bar habe ich – sozusagen als meine erste Amts-handlung als Planetenschreiber – ein kleine literarische Arbeit, mehr eine Fingerübung, angefertigt, ein kurzes Gedicht: 

Mars, du hast es besser
Als unsere Erde, die kalte,
Hast neue schöne Gewässer
und kaum noch ‘ne Gletscherspalte.
Dich stören keine Grenzen,
Weil‘s noch keine gibt.
Bleibt nur noch zu ergänzen:
Ich bin in dich verliebt.

Buch als Leporello 
(Vorderseite: Text von Ulrich Woelk, 
Rückseite mit 11 Zeichnungen von Hartmut Andryczuk).



Ulrich Woelk
Mars

During the day, I spend most of my time on the observation deck. The huge panoramic window gives you a perfect view of the surface of Mars, and I have to say, it is really impressive to see the first seas thawing and emerging down there. In the area of ​​the equator, where daytime temperatures are now around 25 degrees almost all year round (although they still regularly drop below zero at night), new waters are formed from the vast amount of ice that has been frozen under the Martian soil for more than three billion years . Some bays and lagoons already shine as blue as the Caribbean, while others are apparently still very muddy and shine reddish-brown.

SELFIE AUF DER ROTELTERRASSE

Here and there, abandoned cities, which the first settlers built out of ignorance on the underground hidden seams of ice almost two hundred years ago, sink into the molten water. In return, new, shining metropolises emerge on the plateaus and mountains. In a large hall under the panorama deck, a great historical hologram video runs in an endless loop, documenting the impressive development of Mars from the icy hunger planet to the prospering planetary primrose in the past fifty years. As an earth dweller, you can only be jealous of the energy and optimism that underlies all of this. Over a glass of wine in the Phobos bar named after one of the two Martian moons, I did - as it were my first official act as a planetary writer - a little literary work, more a finger exercise, a short poem:

Mars, you're better off
When our earth, the cold,
Have new beautiful waters
and hardly a crevasse anymore.
No limits bother you
Because there are none yet.
The only thing left to add is:
I'm in love with you.

Book as Leporello
(Front: Text by Ulrich Woelk,
Back with 11 drawings by Hartmut Andryczuk).

Series: Planetenschreiber Nr. 2
30 copies
650 €

Sonntag, 19. April 2020

KANT – EIN DREHBUCH

KANT – EIN DREHBUCH

Text: Hartmut Geerken
Zeichnungen: Hartmut Andryczuk

Bemalter Schuber
„carlfriedrich claus erzählte mir, dass er in ulm george tabori getroffen & ihn auf meinen „kant“ aufmerksam gemacht habe. da sei taboris gesicht aufgegangen wie eine blume & voller begeisterung habe er über mein kant-drehbuch & unser gemeinsames filmprojekt ge-sprochen (das dann leider nicht zustandekam. tabori wollte nach diesem desaster, dass ich das drehbuch in ein theaterstück umarbeite. er wollte regie führen & die hauptrolle spielen. aber ich hatte damals, nach persönlichen erfahrungen an den münchner kammerspielen, mit dem theater nichts mehr am hut.)“

„fast alle mündlichen äusserungen, alltäglichkeiten, skurilitäten & ereignisse des drehbuchs sind historisch belegt & vorsichtig dem heutigen sprachgebrauch angepasst. ich habe für das drehbuch aus sämtlichen dokumentarischen berichten aus den letzten sieben lebensjahren kants exzerpiert (johann gottfried hasse, ehregott andreas christoph wasianski, ludwig ernst borowski, reinhold bernhard jachmann, christian friedrich hahnemann, johann friedrich buck, johann friedrich gensichen, theodor gottlieb von hippel, christian friedrich jensch, johann gottfried karl christian kiesewetter, jakob christian kraus, george samuel albert mellin, johann christoph mortzfeld, christian friedrich reusch, johann friedrich vigilantius u. v. a. m.).“

(Aus dem Vorwort von Hartmut Geerken)

Buch: 158 Seiten Typoskript mit einem Vorwort von Hartmut Geerken
Zusätzlich: sieben großformatige Zeichnungen von Hartmut Andryczuk sowie ein bemalter Schuber.



KANT - A SCREENPLAY

Text: Hartmut Geerken
Drawings: Hartmut Andryczuk

"Carlfriedrich claus told me that he met george tabori in ulm & made him aware of my kant. Then Tabori's face opened like a flower & full of enthusiasm he talked about my screenplay & our joint film project (which unfortunately did not materialize. After this disaster, Tabori wanted me to rework the script into a play. He wanted to direct lead & play the leading role, but at that time, based on my personal experience at the munichner kammerspiele, I had nothing to do with the theater.) "


"ICH KÜSSE DIR DEN LIPPENRAND,
DENN BALD SIND WIR IM RIPPENLAND"
“Almost all of the verbal statements, everyday occurrences, bizarre things and events in the script are historically documented and carefully adapted to today's usage. I have excerpted from all documentary reports from the last seven years of Kant for the script (johann gottfried hasse, ehregott andreas christoph wasianski, ludwig ernst borowski, reinhold bernhard jachmann, christian friedrich hahnemann, johann friedrich buck, johann friedrich gensichen, theodor gottlieb von hippel , christian friedrich jensch, johann gottfried karl christian kiesewetter, jakob christian kraus, george samuel albert mellin, johann christoph mortzfeld, christian friedrich reusch, johann friedrich vigilantius and many more.”

(From the foreword by Hartmut Geerken)

Book: 158 pages of typescript with a foreword by Hartmut Geerken
Additionally: seven large-format drawings by Hartmut Andryczuk and a painted slipcase

Series: Bookart
30 copies
850 €

Gott schütze deinen Ellbogen

Gott schütze deinen Ellbogen
MMM-DIARIUM 3/2019



Diarium vom 1. August bis zum 31. Oktober 2019. Spaziergänge bis zum Beerdigungsinstitut. „Geisterwolke Quark“ von Anna Hoffmann bei CulturMag. Facebook-Parodie: Die Serie LOB. Konzert der Freiwilligen Feuerwehr in Wennigsen und Übernachtung in der „Pinkeburg“. Travemünde, „Deutscher Kaiser“ – vermutlich zum letzten Mal. Poetenfest Erlangen. „New Horizons“ im Pluto-System. Photon X und ein ICE im Tunnel. Erinnerungen: Diskothek „Kalbach“ in Münchehagen. Frankfurter Buchmesse: zum letzten Mal krank. Gestorben: John Giorno und Zoppe Voskuil. Eine Zeichnung für Jutta Bendt.

God protect your elbow
MMM DIARIUM 3/2019

Zeichnung von Thomas Glatz

Diary from August 1 to October 31, 2019. Walks to the funeral home. “Geisterwolke Quark” by Anna Hoffmann at CulturMag. Facebook parody: the PRAISE series. Concert of the volunteer fire brigade in Wennigsen and overnight in the "Pinkeburg". Travemünde, "German Emperor" - probably for the last time. Erlangen Poetry Festival. "New Horizons" in the Pluto system. Photon X and an ICE in the tunnel. Memories: Discotheque "Kalbach" in Münchehagen. Frankfurt Book Fair: the last one Times sick. Died: John Giorno and Zoppe Voskuil. A drawing for Jutta Bendt.

Künstlerbeiträge von / Artist contributions from 

Thomas Glatz
José Estevāo
Hartmut Andryczuk
Freddy Flores Knistoff
Thomas Barczyk

Series: MMM-DIARIUM
30 copies
300 €

Es wallensteint bei den Eichhorns und in Deichhausen

Es wallenstein bei den Eichhorns und in Deichhausen
MMM-DIARIUM 2/2019 



Diarium vom 1. Mai bis zum 31. Juli 2019. Robert Lax, Edition mit fünf Editionen. In Herrsching mit Hartmut Bockstein und Hartbock Mutstein. Büsum, Deichhausen, Wildpferde und eine Kläranlage, die eine Futtermittelfabrik ist. Odin Wiesinger tritt zurück. Teppichschamhaar mit babylonischen Elementen. St. Jacobi Friedhof. Bei den Eichhorns in Wenningstedt: Wallenstein und Podcasts mit Sabine Rückert. Wallenstein in Marbach. Death Metal-Kellner in der „Krone“. Aiweiwei: ein Ego aus Lego. Netflix: Gillian Anderson und ein Familientherapeut als Serienmörder.

Work by Anticham

Diary from May 1 to July 31, 2019. Robert Lax, edition with five editions. In Herrsching with Hartmut Bockstein and Hartbock Mutstein. Büsum, Deichhausen, wild horses and a wastewater treatment plant, which is a feed factory. Odin Wiesinger resigns. Carpet pubic hair with Babylonian elements. St. Jacobi cemetery. At the Eichhorns in Wenningstedt: Wallenstein and podcasts with Sabine Rückert. Wallenstein in Marbach. Death metal waiters in the "Krone". Aiweiwei: an ego from Lego. Netflix: Gillian Anderson and a family therapist as serial killer. 

Künstlerbeiträge von / Artist contributions from 

Freddy Flores Knistoff 
Dietmar Becker 
Antic Ham 
Hartmut Andryczuk 

Audio-CD von John M. Bennett, C. Mehrl Bennett und Brandstifter

Series: MMM-DIARIUM
30 copies
300 €

Montag, 6. April 2020

ANTONIN ARTAUD

Jaap Blonk
ANTONIN ARTAUD



Das Werk von Antonin Artaud (1896-1948), dem französischen Dramatiker, Dichter, Essayisten, Schauspieler und Theaterregisseur, war eine große Inspiration und Anregung für mich, als ich als Stimm-Performer anfing. Seine bahnbrechenden Schriften über das Theater gaben mir die Freiheit, mich noch viel weiter in den Wahnsinn auf der Bühne zu wagen.
In Artauds französischen Schriften sind an vielen Stellen kurze Fragmente Lautpoesie eingefügt: bedeutungslose Worte, die aber immer noch französisch klingen. Um 1990 hatte ich eine Auswahl davon auf drei DIN A4-Seiten getippt, und habe diese dann oft für mich selber rezitiert.
Ich versuchte dabei, sie jedes Mal neu auszusprechen, Artauds Worte beachtend: „Was immer ich schreibe, möchte ich am nächsten Tag schon verbrennen.“
Dann, eines Tages im Jahr 1994, hatte ich Nasenbluten, als ich eine dieser Seiten rezitierte. Das Blatt war mit Blutflecken bedeckt. Ich habe diese Seite seitdem behalten und sie ist immer noch in meinem Studio gerahmt. Nach 25 Jahren haben sich die Blutflecken bräunlichviolett verfärbt.
Für dieses Buch und diese CD habe ich mich entschlossen, die ganze Arbeit auf diese kostbare Seite zu basieren. Ich habe das Blatt gescannt und angefangen, es ganz oder in Teilen auf viele Arten zu verarbeiten. Auch machte ich Drucke in verschiedenen Größen zum behandeln / misshandeln. 
Das Ergebnis ist im Buch mit 49 Bildern zu sehen: das Original und seine 48 Variationen.
Für die CD wurde jeder der 49 Tracks nach dem entsprechenden Bild aufgenommen und davon inspiriert. Der im Bild sichtbare Text ist immer im korrespondierenden Stück auf der CD zu hören. Wenn es im Bild keinen Text gibt, ist im CD-Track auch keine Stimme da.
Sowohl die Bilder als auch die CD-Tracks erzählen eine Geschichte von Anfang bis Ende.
Wenn Sie jedoch beliebig im Buch blättern wollen, empfiehlt es sich, die CD auch auf ‘random play’ anzuhören.
(Jaap Blonk, 2020)

Buch, CD und Originalarbeit von Jaap Blonk



The work of Antonin Artaud (1896-1948), the French dramatist, poet, essayist, actor, and theatre director, was a great inspiration and stimulant for me when I started out as a vocal performer. His pioneering writings on theatre gave me the freedom to venture much further into madness on stage, while still being perceived as authentic and powerful. 
In Artaud’s French writings short fragments of sound poetry – meaningless words but still sounding French – are inserted in many places. Around 1990 I typed out a selection of these on three sheets of paper, and got into the habit of reciting these for myself.
I tried to voice them in new ways every time, thinking of Artaud’s words “Whatever I write, I want to burn it the next day”.
Then one day in 1994 it happened that I got a nosebleed while reciting one of these pages. The sheet got covered with specks of blood. I kept this page ever since and still have it framed in my studio. After 25 years the blood spots have turned brownish purple.
Now for this book and CD I decided to base the whole work on this precious page. I scanned it and started to process (parts of) it in many ways. I also made prints in various sizes and (mis)treated them in as many manners I could think of. The result can be seen in the book as 49 images: the original followed by 48 variations.
For the CD, every track of the 49 was made after the corresponding image and inspired by it. The text present in every image can be heard in the corresponding piece on the CD.
If there is no text in the image, there is no voice in the CD track.
The images as well as the CD tracks are meant to tell a story from beginning to end.
However, just as you can leaf through the book in an arbitray way, it is also recommended to listen to the CD on ‘random play’.
(Jaap Blonk)



Book with Audio-CD and original artwork by Jaap Blonk

Hybriden-Verlag
Series: mimas atlas # 21
Edition: 100 copies,
signed & numbered
50 € 

(Postage costs: Europe + 7€; Overseas + 10 €)