Montag, 15. Mai 2017

Ottfried Zielke – Beerdigung fällt aus


Hartmut Andryczuk
Ottfried Zielke – Beerdigung fällt aus


"Ottfried, wie ist es, tot zu sein?

Nicht anders als am Leben zu sein. Vom Tod wird allgemein zu viel erwartet. Es soll alles besser werden. Manche erwarten ja, den ganzen Tag Beethoven zu hören und dabei von Jungfrauen gebadet zu werden. Ich habe hier noch keine Jungfrau getroffen, trinke weiterhin Fassbrause, rauche jetzt aber Zigarren. Allerdings bin ich noch nicht lange genug tot, um zu beurteilen, wie es ist, tot zu sein.

Produzierst du noch Unikat-Malerbücher?

Ja, gelegentlich. Manchmal dauert ein Buch nur zwei Sekunden lang.

Sind das große Bücher?

Ja, 2 x 4 km groß würde ich sagen – mit über 100 Originalzeichnungen. 

Sind das Bücher ohne Titel?

Nein, ein Buch mit dem Titel „o.T“ ist ein Werk aus Verlegenheit. Ich habe jetzt eine Biographie Franz von Assisis gemalt. Danach folgen einige Sequenzen zur Kindheit und Jugend von Edward Teller."

Eine Hommage an Ottfried Zielke mit Originalzeichnungen von Andryczuk und einem Gespräch aus dem Totenreich. Buch im Schuber.


Hartmut Andryczuk
Ottfried Zielke - Burial falls out

"Ottfried, how is it to be dead?

Not to be alive. Death is generally expected too much. Everything should get better. Some expect to hear Beethoven all day and be bathed by young women. I have not met a virgin here, I still drink barrels, but now I smoke cigars. However, I am not yet dead enough to judge how it is to be dead.

Do you still produce unicum painting books?

Yes, occasionally. Sometimes a book takes only two seconds.

Are these great books?

Yes, 2 x 4 km I would say - with over 100 original drawings.

Are the books without title?

No, a book titled "o.T" is a work of embarrassment. I have now painted a biography of Franz von Assisis. Afterwards, some sequences follow Edward Teller's childhood and youth."

A tribute to Ottfried Zielke with original drawings by Andryczuk and a conversation from the dead. Book in the slipcase.

Hybriden-Verlag

Series: Bookart
Edition: 30 copies
550 €

Donnerstag, 20. April 2017

Valeska Gert




Valeska Gert, Bewegte Fragmente – Eine Quellenedition

Deutsch-Englische Ausgabe mit historischen wieder-  und neuen erstveröffentlichten Texten, Essays, Dokumenten über die performative Kunst von Valeska Gert (1892 –1978) sowie einem unveröffentlichtem Interview mit der Künstlerin aus dem Jahr 1977. Zudem das  Manuskript ihres verschollenen Radiobeitrags „Über den Tanz“ von 1932, einem unveröffentlichtem Brief von Valeska Gert an die Verlegerin Elisabeth Pablé von 1969, Fotos von Ruth Berlau und Herbert Tobias. 

Herausgegeben von Wolfgang Müller und An Paenhuysen.

Beiträge von Valeska Gert, Susanne Foellmer, Georg Kreisler, Wolfgang Müller und An Paenhuysen. Der Edition liegt eine DVD mit einem Video von Ernst Mitzka aus dem Jahre 1969 bei: Valeska Gert performt „Das Baby“ und „Der Tod“. Zudem die DVD „Bewegte Fragmente“, die für die Valeska Gert-Ausstellung im Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart 2010/2011 konzipiert und ebendort gezeigt wurde. Sie enthält Sequenzen mit Valeska Gert aus Filmen von Volker Schlöndorff, Georg Wilhelm Pabst sowie einem TV-Interview mit der Künstlerin aus dem Jahre 1975.
Übersetzung ins Englische: Ana Isabel Keilson. Inliegend die Originalarbeit „Lesezeichen/Pause“ von Wolfgang Müller, signiert und nummeriert. Berlin 2013.




Valeska Gert, Fragments in Motion - A Sourcebook

German-English edition with historical new and new first-published texts, essays, documents on the performative art of Valeska Gert (1892 -1978) as well as an unpublished interview with the artist from 1977. In addition the manuscript of her lost radio feature "Über den Tanz  "from 1932, an unpublished letter from Valeska Gert to the publisher Elisabeth Pablé from 1969, photos by Ruth Berlau and Herbert Tobias.

Edited by Wolfgang Müller and An Paenhuysen.

Contributions by Valeska Gert, Susanne Foellmer, Georg Kreisler, Wolfgang Müller and An Paenhuysen. The edition contains a DVD with a video by Ernst Mitzka from 1969: Valeska Gert performs "Das Baby" and "Der Tod". In addition, the DVD "Bewegte Fragments" was designed and presented for the Valeska Gert exhibition at the Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart 2010/2011. It contains sequences with Valeska Gert from films by Volker Schlöndorff, Georg Wilhelm Pabst as well as a TV interview with the artist from the year 1975.
Translation into English: Ana Isabel Keilson. In the original work "Bookmark / Pause" by Wolfgang Müller, signed and numbered. Berlin 2013

Hybriden-Verlag
Series: Bookart
Edition: 100 copies, signed and numbered
99 €

Montag, 20. März 2017

Fehlberliner U-Wirr



Jaap Blonk
Fehlberliner U-Wirr

Fadengebundenes Heft mit CD


Als Jaap Blonk zum ersten Mal das Schild “Fehrbelliner Straße” sah, hat er es ‘fehlgelesen’ als “Fehlberliner Straße”, und seitdem nie mehr richtig lesen können.

Daher stammt der Titel dieses Klangstückes, das für die Audio-Galerie “ohrenhoch, der Geräuschladen” in Berlin-Neukölln hergestellt wurde und dort im Oktober 2016 zu hören war.

Blonk hat die Listen der Stationsnamen der Berliner U-Bahnlinien, U1 bis U9, mit einem Zufallsprozess durcheinandergebracht. Dabei entstand teilweise reine Lautpoesie, die hier mit den unterschiedlichsten Stimmklängen interpretiert wird.


When Jaap Blonk first saw the street sign “Fehrbelliner Straße”, he misread it as “Fehlberliner Straße”, and has never been able to read it in the right way again.

That is the origin of the title of his sound piece (something like “Mistaken Berlin Subway Tangle”), that he made for the audio gallery “ohrenhoch, der Geräuschladen” in Berlin-Neukölln, where it could be listened to in October of 2016. 

Blonk scrambled the station lists of the Berlin subway lines, U1 till U9, with a random process. This created in part pure sound poetry, performed here with a wide range of different vocal sounds.

Label: Hybriden-Verlag
Series: Elektronikengel
Edition: 150 copies, numbered
20 €


Sonntag, 12. März 2017

Letzte Dienstfahrt eines Rollkoffers

Zeichnung von Thomas Glatz

Letzte Dienstfahrt eines Rollkoffers
MMM-DIARIUM 3/2016

Künstlerische Arbeiten von Thomas Glatz, Freddy Flores Knistoff, Thomas Kutschker, An Paenhuysen und Hartmut Andryczuk

Freddy Flores Knistoff http://floresknistoff.info

Diarium von Hartmut Andryczuk vom 1. August bis zum 31. Oktober 2016. Titelblatt: Dr. Seb. Eisenbart. Heilanstalt zur Entwöhnung von Morphium, Alkohol, Kunstmalerei und gewohnheitsmässiger Lyrik. Eigene Abteilung für Damen. Weitere Themen: Susanne Nickel tot, Alte Eichen und gebügelte Smartphones. Dr. Ae und sein Flugzeug nach Mannheim. Erlangen, Rokokohaus und hundert Fliegen auf der Pizza Fruiti di Mare, Ottfried Zielke (auch) tot, TRUDE ROYAL (Vorarbeiten), Frankfurter Buchmesse.

Fotoarbeit von Thomas Kutschker
Last service of a box-office
MMM-DIARY 3/2016

Artistic works by Thomas Glatz, Freddy Flores Knistoff, Thomas Kutschker, An Paenhuysen and Hartmut Andryczuk

Diariy by Hartmut Andryczuk from 1 August to 31 October 2016. Title: Dr. Seb. Eisenbart. A sanatorium for the weaning of morphine, alcohol, art painting and habitual lyric poetry. Own department for ladies. Other topics: Susanne Nickel dead, Old Oaks and ironed smartphones. Dr. Ae and his plane to Mannheim. Erlangen, rococo house and a hundred flies on the pizza Fruiti di Mare, Ottfried Zielke (also) dead, TRUDE ROYAL (preliminary work), Frankfurt Book Fair.

Hybriden-Verlag
Series: MMM-DIARIUM
Edition: 30 copies
300 €




Sonntag, 5. März 2017

Elektrofotografien



Die Tödliche Doris
Elektrofotografien

In der Hybriden-Verlags-Edition Die Tödliche Doris – Elektrofotografie finden sich versammelt Kopien sämtlicher von 1980 bis 1988 elektrofotografisch hergestellten Plakate, Flugblätter und Handzettel der tödlichen Doris nebst einem Button. Dazu erscheint ein Begleitheft mit ausführlichen Erläuterungen. Bandgründer Wolfgang Müller schildert die Hintergründe der Plakate und anderer Objekte.“ (W.M.)

Inhalt: Textheft, Mappe mit Plakaten (eines davon von Wolfgang Müller handkoloriert) sowie ein Button.


The Deadly Doris
Electrophotography

"In the Hybrids publishing edition The Deadly Doris - Electrophotography can be found copies of all posters, flyers and handbills of the Deadly Doris and a button produced from 1980 to 1988 electrophotographically. A supplementary booklet with detailed explanations will be published. Band founder Wolfgang Müller portrays the background of the posters and other objects. "(W.M.)

Content: Booklet, portfolio with posters (one of them by Wolfgang Müller handcoloured)  as well as a button.

Hybriden-Verlag
Series: Bookart
Edition: 33 copies, signed & numbered
60 €



Samstag, 21. Januar 2017

Mit Carl Blechen kann man immer sprechen


Mit Carl Blechen kann man immer sprechen
MMM-DIARIUM 2/2016

Künstlerische Arbeiten von Cristian Forte, José Estevāo, Freddy Flores Knistoff, Hartmut Andryczuk und Hartmut Geerken.

Lektorat: Wolf Rosenthal

Diarium von Hartmut Andryczuk from 1 May to 31 July 2016. München, Herrsching, Marbach, Pforzheim, Nürnberg, Hersprung, Schäfermuseum, Villa Wellenrausch, Travemünde, Pädagogen-Bezirk Lübeck, Drägerhaus. Carl Blechen, Munch, IG Farben. Bilder einer Ausstellung im Deutschlandfunk, Übermalungen im Struwwelpeter. Letzter Besuch bei Ottfried Zielke und Ausflug ins Kloster Cedynia. Sylt, Appartement Sturmfried, Wenningstedt.

Zeichnung von Cristian Forte

Mit Carl Blechen kann man immer sprechen
MMM-DIARY 2/2016

Artistic works by Cristian Forte, José Estevāo, Freddy Flores Knistoff, Hartmut Andryczuk und Hartmut Geerken.

Proofreading by Wolf Rosenthal.

Diary by Hartmut Andryczuk from 1st of May to 31th of July 2016. Munich, Herrsching, Marbach, Pforzheim, Nuremberg, Hersprung, Schäfermuseum, Villa Wellenrausch, Travemünde, Lübeck, Drägerhaus. Carl Blechen, Munch, IG Farben. "Pictures of an exhibition" in the radio (Deutschlandradio), overpaints in the Struwwelpeter. Last visit to Ottfried Zielke and excursion to the cloister of Cedynia. Sylt, Apartment Sturmfried, Wenningstedt.

Hybriden-Verlag
Series: MMM-DIARIUM
Edition: 30 copies
300 €

Montag, 21. November 2016

Eliza


Ulrich Woelk
Eliza

"Eliza is certainly the mother of all chatbots. The German-American computer scientist Joseph Weizenbaum - a pioneer in the field of research on artificial intelligence - was born 50 years ago. With Eliza, Weizenbaum wanted to show how human language can be formalized and processed digitally, but the effect of his own creation was suspicious. Not a few unsuspecting test persons were convinced at the end of their "therapist talks" that they had actually interacted with a sensitive and understanding doctor by keyboard: they felt understood and revealed to the alleged physician the most intimate details of their soul life. "
(Ulrich Woelk).

First published text by Woelk about language assistants and speech robots with drawings and manuscripts by Hartmut Andryczuk. Text-Edition of Woelk separately.
Leporello on both sides with cover lettering. Book in the slipcase.



„Eliza ist gewissermaßen die Mutter aller Chatbots. Erschaffen hat sie vor 50 Jahren der deutsch-amerikanische Informatiker Joseph Weizenbaum – ein Pionier auf dem Gebiet der Erforschung künstlicher Intelligenz. Weizenbaum wollte mit Eliza zeigen, wie sich menschliche Sprache formalisieren und digital verarbeiten lässt, allerdings war ihm die Wirkung seiner eigenen Schöpfung schnell suspekt. Nicht wenige ahnungslose Testpersonen waren am Ende ihrer »Therapeu-tengespräche« nämlich fest davon überzeugt, sich per Tastatur tatsächlich mit einem sensiblen und verständnisvollen Doktor ausgetauscht zu haben: Sie fühlten sich verstanden und offenbarten dem vermeintlichen Arzt intimste Details ihres Seelenlebens.“ 
(Ulrich Woelk).

Erstveröffentlichter Text von Woelk über Sprachassistenten und Sprachroboter mit Zeichnungen und Handschriften von Hartmut Andryczuk. Textheft von Woelk separat.
Beidseitig gestaltetes Leporello mit Coverbemalung. Buch im Schuber.

Hybriden-Verlag
Series: Bookart
Edition: 7 copies
650 €