Sonntag, 27. Oktober 2019

EVOLUTION PEOPLE

THOMAS GLATZ
DIE EVOLUTIONSMENSCHEN UND WIE SIE AN LAND KAMEN


Eine Bildergeschichte.
58 Seiten.
Alle Arbeiten sind Originale.


THOMAS GLATZ 
THE EVOLUTION PEOPLE AND HOW THEY WERE LANDED


A Picture Story.
58 pages.
All works are originals.

Hybriden-Verlag
Series: MMM-Extra Nr. 36
Number of copies: 10
400 €





Mittwoch, 9. Oktober 2019

Moskau, Foto-Etüden

Moskau, Foto-Etüden


Im Januar 2018 besuchte ich eine sogenannte Kunstscheune auf Usedom. Die Kunst, die es dort zu sehen gab, musste ich mir nicht unbedingt anschauen. Unten im Garten stand plötzlich ein großer Rottweiler vor mir und schaute mich sehr neugierig an. Ich nahm an, dass der Hund wohl nicht gefährlich sein könne, da er ja frei auf dem Grundstück herumlief. Er begleitete mich bis zum Flur des Wohnhauses, wo ein anderer Hund auf mich wartete. Das war ein nicht minder riesiger Schäferhund. Im obersten Stockwerk lag auf einem Büchertisch ein Fotoband mit dem Titel „Moskau, Foto-Etüden“. Darin waren Stadtansichten aus der sowjetischen Hauptstadt der 1960er oder 1970er Jahre, viersprachig untertitelt in Deutsch, Englisch, Russisch und Französisch. Das Buch gefiel mir. Ich klopfte an der Wohnzimmertür der Betreiber, wo die großen Hunde sofort auf mich zuliefen. Das ältere Ehepaar lud mich gleich zum Essen ein und gab den Hunden dann Kommandos. Sie hatten altdeutsche Namen wie Heinrich oder Gustav und sollten sich ruhig verhalten. Jedenfalls war es in Ordnung das Buch mitzunehmen und so begann ich auf der Leipziger Buchmesse, die Moskauer Foto-Etüden zu übermalen. Im August verkaufte ich das übermalte Unikat mit seinen 77 Zeichnungen an eine Privatsammlung.  
Möglicherweise erscheint zu diesem Buch später eine Edition.


Moscow, Photo Etudes

In January 2018 I visited a so-called art barn on Usedom. I did not have to look at the art that was there to see. Down in the garden a big Rottweiler suddenly stood in front of me and looked at me very curiously. I assumed that the dog probably could not be dangerous, since he was running around freely on the property. He accompanied me to the hall of the house where another dog was waiting for me. That was a no less huge German shepherd dog. On the top floor was a photo book entitled "Moscow, Photo Etudes" on a book table. In it were city views from the Soviet capital of the 1960s or 1970s, subtitled in four languages ​​in German, English, Russian and French. I liked the book. I knocked on the living room door of the operators, where the big dogs immediately ran to me. The older couple invited me to dinner and then gave the dogs commands. They had old German names like Heinrich or Gustav and should behave calmly. Anyway, it was alright to take the book with me and so I started to paint over the Moscow Photo Etudes at the Leipzig Book Fair. In August I sold the over-painted unique with its 77 drawings to a private collection. 
Perhaps an edition will be published later on this book.

Hybriden-Verlag
Series: Bookart, Unique-Book

Dienstag, 8. Oktober 2019

Liquidierte Liquids

Klinik m&i, CHROMOSOM XY, liquidierte Liquids
MMM-DIARIUM 1/2019



Künstlerische Arbeiten von Jorge J Herrera Fuentealba, Hartmut Andryczuk, José Estevāo, Peter Padubrin-Thomys und Freddy Flores Knistoff, 

Diarium von Hartmut Andryczuk vom 1. Februar bis 30. April 2019: Totentanz von Caspar Sigmund Köppe Pinxit, anno 1700; Leben und Sterben in Leverin; Bitte nicht stören. Führe gerade Krieg (Wallenstein); Dr. Fischer bei Jens Henkel in Bad Liebenstein; Karl Lagerfeld (tot); CHROMOSOM XY – Herrenkunst im Hinterzimmer; Leipziger Buchmesse – viele große Stofftaschen von 3Sat; Treffen mit Tatjana Bergelt im IKEA-Restaurant; Präsentation mit Hartmut Geerken im Raabe-Haus, Literaturzentrum Braunschweig; INNOKIN COOLFIRE MINI ZENITH KIT; Präsentation mit Anna Hoffmann in der Galerie Wetterney;, Friedrichshain; Liquids liqiudiert; Helmut Mayer (Sammler) und Peer Schroeder (Autor) gestorben.



Clinic m & i, CHROMOSOM XY, liquidated liquids
MMM-DIARIY 1/2019

Artistic work by Jorge J Herrera Fuentealba, Hartmut Andryczuk, José Estevão, Peter Padubrin-Thomys and Freddy Flores Knistoff,

Diary by Hartmut Andryczuk from February 1 to April 30, 2019: Dance of Death by Caspar Sigmund Köppe Pinxit, Anno 1700; Living and dying in Leverin; Do not disturb. Just go to War (Wallenstein); Dr. Fischer with Jens Henkel in Bad Liebenstein; Karl Lagerfeld (dead); CHROMOSOME XY - Men's art in the back room; Leipzig Book Fair - many large fabric bags from 3Sat; Meeting with Tatjana Bergelt at the IKEA restaurant; Presentation with Hartmut Geerken in the Raabe-Haus, Literaturzentrum Braunschweig; INNOKIN COOLFIRE MINI ZENITH KIT; Presentation with Anna Hoffmann at Galerie Wetterney; Friedrichshain; Liquids liquidated; Helmut Mayer (collector) and Peer Schroeder (author) died.

Hybriden-Verlag
Series: MMM-DIARIUM
Edition: 30 copies
300 €

Samstag, 28. September 2019

INHALE

INHALE
A film by Jürgen Schneider
Performance: John Giorno



I met John Giorno, poet, innovator of the school of Found Poetry, founder of the not-for-profit production company Giorno Poetry Systems, at Hall's Sprachsalz International Literary Festival in September 2015. John is a performing and visual artist, the star of Andy Warhol's early film Sleep and according to William S. Burroughs "an accomplished practitioner of wisdom-mind".

We talked about our daily routine and while doing so mention was made of the inhaling of the smoke of certain natural substances. Inhale became the magic word and when I asked John if he would perform in a short film to be shot at the graduation works he agreed without hesitation. The filming was done in no time at all. I could have found no better performer. Thanx 4 that, John. 
Jürgen Schneider

Foreword: Jürgen Schneider
Poems: John Giorno
DVD: Performance by John Giorno

Hybriden-Verlag
Series: Elektronikengel
Edition: 100 copies
20 € (shipping to overseas = 5 €)




Dienstag, 17. September 2019

Serge Stommels & Albert Lemmens

Die Kunst des Sammelns, 
Bd.5 – Serge Stommels & Albert Lemmens 


Themen: Bildbetrachtung und Radiologie. Humangeographie. Handschriften in der mittelalterlichen Kunst. Kasimir Malewitsch. Hans Belting: Bild und Kult. Boris Grigoriev. Bücherdorf Redu. Museum Het Valkhof. Alexandra Exter. Wladimir Tatlin. Ron Mannheim. Michail Karasik. Serge Segay und Rea Nikonova. David und Nikolas Burljuk. John Bowlt. Archivierungssysteme: Referenz- Manager. Alexander Stroilo. Russische Immigranten-Kunst. Velimir Chlebnikow. Wladimir Majakowski. Dichter-Künstler. Michail Larionow. Natan Altman. Russian Artists and the Children ́s Book. Bibliotheca Wittockiana. Grigorij Katznelson. Transponance. Futuristen und Transfuristen. Bookworks: Rea Nikonova & Serge Segay. Petr Perevezentsev. Boris Konstriktor. Ilja Kabakow. Erik Bulatow. Die Zeitschrift „Sowjetunion“. Van Abbemuseum Eindhoven. Diana Franssen. Begegnungen mit Daniil Charms. Staatsbibliothek Hamburg. Marlene Grau. 

Die niederländischen Sammler Serge Stommels und Albert Lemmens haben eine der umfangreichsten. Sammlungen russischer Künstlerbücher. Der 5. Band aus der Reihe "Die Kunst des Sammelns" dokumentiert hier zum ersten Mal die persönliche Motivation und Geschichte dieser Sammler. Das Buch wird mit 12 Oriiginalzeichnungen von Hartmut Andryczuk zum Thema ergänzt. Eine Übersicht der Sammlung bietet die LS Collection des Van Abbemuseums in Eindhoven. 



The art of collecting,
Vol.5 - Serge Stommels & Albert Lemmens

Topics: Picture Review and Radiology. Human Geography. Manuscripts in medieval art. Kasimir Malevich. Hans Belting: Image and cult. Boris Grigoriev. Book village Redu. Museum Het Valkhof. Alexandra Exter. Vladimir Tatlin. Ron Mannheim. Mikhail Karasik. Serge Segay and Rea Nikonova. David and Nikolas Burlyuk. John Bowlt. Archiving Systems: Reference Manager. Alexander Stroilo. Russian Immigrants Art. Velimir Khlebnikov. Vladimir Mayakovsky, Mikhail Larionov. Natan Altman. Russian Artists and the Children's Books. Bibliotheca Wittockiana. Grigory Katznelson. Transponance. Futurists and Transfurists. Bookworks: Rea Nikonova & Serge Segay. Petr Perevezentsev. Boris Konstrictor. Ilya Kabakov. Erik Bulatov. The magazine "Soviet Union". Van Abbemuseum Eindhoven. Diana Franssen. Encounters with Daniil Charms. Staatsbibliothek Hamburg. Marlene Grau.

The Dutch collectors Serge Stommels and Albert Lemmens have one of the most extensive. Collections of Russian artist books. The 5th volume from the series "The Art of Collecting" documents for the first time the personal motivation and history of these collectors. The book is supplemented with 12 original drawings by Hartmut Andryczuk on the subject. An overview of the collection is provided by the LS Collection of the Van Abbemuseum in Eindhoven.

Hybriden-Verlag
Series: Die Kunst des Sammelns
Edition: 30 copies
650 €



Montag, 22. Juli 2019

WALLENSTEIN

WALLENSTEIN 
Nach Friedrich Schillers Trilogie  

Unikatausgabe, Literaturarchiv Marbach

Ja, wer durchs Leben gehet ohne Wunsch, 
Sich jeden Zweck versagen kann, 
der wohnt Im leichten Feuer mit dem Salamander
Und hält sich rein im reinen Element. 
Mich schuf aus gröberm Stoffe die Natur, 
Und zu der Erde zieht mich die Begierde, 
Dem bösen Geist gehört die Erde, nicht Dem guten. 
Was die Göttlichen uns senden 
Von oben, sind nur allgemeine Güter; 
Ihr Licht erfreut, doch macht es Keinen reich. 

Friedrich Schiller, Wallenstein,
Zweiter Aufzug, zweiter Auftritt 


Ein Künstlerbuch von Hartmut Andryczuk mit einem Vorwort und Reproduktionen der Leporelli-Serie für das Deutsche Literaturarchiv Marbach (WALLENSTEINS LAGER, DIE PICCOLOMINI, WALLENSTEINS TOD), Quellenangaben zu den Zitaten aus der Trilogie, Personenregister (handschriftlich mit Originalzeichnungen), Sendungen an Jutta Bendt und ein beigelegtes Leporello. 

Die Unikat-Edition Wallenstein enthält drei Leporelli sowie den Dokumentationsband. Sie sind ausschließlich für das Deutsche Literaturarchiv Marbach konzipiert worden. 

WALLENSTEIN
After Friedrich Schiller´s Trilogy


An artist's book by Hartmut Andryczuk with a foreword and reproductions of the Leporelli series for the German Literature Archive Marbach (WALLENSTEIN'S STORAGE, THE PICCOLOMINI, WALLENSTEIN'S DEATH), references to the quotes from the trilogy, personal register (handwritten with original drawings), letters to Jutta Bendt and an enclosed Leporello.

The unique edition Wallenstein contains three Leporelli and the documentary volume. They were designed exclusively for the German Literature Archive Marbach.
Hybriden-Verlag
Series: Bookart
Edition: 30 copies
850 €







Donnerstag, 27. Juni 2019

Zu viele alte Leute und zu wenig Parkplätze


Zu viele alte Leute und zu wenig Parkplätze
MMM-DIARIUM 4/2018

Künstlerische Arbeiten von Patricio Álvarez Aragón, Freddy Flores Knistoff, José Estevāo, Hartmut Andryczuk und Hartmut Geerken (Beilage).

Landhotel Burg (Spreewald) mit Rasenroboter und Ziegen-Streichelzoo. Eine Dampfsauna wie ein Lehrerzimmer. Mojave-Sanddüne auf dem Mac Book Pro. Planetenschreiber 1, Woelk-Stipendium auf dem Merkur. Heidegger-Index. Zeichnungen für Herrn M. mit philosophischen Zitaten. Narkosewahlen. Vornamen des Monats: JAKOB FJODOR KAHU. Baudrillard, die neuen Rechten und Manchester United. LWS-Gymnastik. Heines Harzreise. Massagestühle im Boulevard Berlin. Marbach, Kutteln, Schiller und Wallenstein. Caspar Siegmund Köppe in Wolgast.


Too many old people and too few parking spaces
MMM-DIARIUM 4/2018

Artistic works by Patricio Álvarez Aragón, Freddy Flores Knistoff, José Estevão, Hartmut Andryczuk and Hartmut Geerken (supplement).

Landhotel Burg (Spreewald) with lawn robot and goat petting zoo. A steam sauna like a teacher's room. Mojave Sand Dune on the Mac Book Pro. Planet writer 1, Woelk scholarship on the Merkur. Heidegger Index. Drawings for Mr. M. with philosophical quotes. Anesthesia elections. First name of the month: JAKOB FJODOR KAHU. Baudrillard, the New Right and Manchester United. LWS gymnastics. Heine's Harzreise. Massage chairs in Berlin Boulevard. Marbach, tripe, Schiller and Wallenstein. Caspar Siegmund Köppe in Wolgast.

Hybriden-Verlag
Series: MMM-DIARIUM
Edition: 30 copies
300 €



Harry, hol schon mal den Hölderlin


Harry, hol schon mal den Hölderlin
MMM-DIARIUM 2/2018

Künstlerische Arbeiten von Dietmar Becker, Freddy Flores Knistoff, Francis van Maele, Hartmut Andryczuk und Ham Anti Ham

Diarium von Hartmut Andryczuk vom 1. Mai bis zum 31. Juli 2018: Haare schneiden am Hohenzollerndamm in Büsum. Spyras Gasen, Arno Ernst ist tot, Datenschutz-Grundverordnungen. Geerken mit Lax-Materialen in Berlin. Serge Stommels und Albert Lemmens auch. Solypse in Marbach. Ein Bienenstich wird geröntgt. Lakritz-Herzen im Internet. Gartenbank "Micha aus Holz" storniert.

  Ham Antic Ham

Harry, get the Hölderlin
MMM-DIARY 2/2018

Artistic works by Dietmar Becker, Freddy Flores Knistoff, Francis van Maele, Hartmut Andryczuk and Ham Anti Ham

Diary by Hartmut Andryczuk from May 1 to July 31, 2018: cutting hair at Hohenzollerndamm in Büsum. Spyras Gosen, Arno Ernst is dead, Basic Data Protection Regulations. Hartmut Geerken with lax materials in Berlin. Serge Stommels and Albert Lemmens too. Solypse in Marbach. A bee sting is X-rayed. Licorice Hearts on the Internet. Garden bench "Micha" canceled.

Hybriden-Verlag
Series: MMM-DIARIUM
Edition: 30 copies
300 €


Samstag, 4. Mai 2019

LAX⁵

Robert Lax in PHOTO MATCH
LAX⁵

Fünf Editionen plus einer Zugabe (deutsch/englisch) von und mit Robert Lax (1915 – 2000) in einem Schuber, herausgegeben von Hartmut Geerken mit bisher unveröffentlichten Materialien, Audio-CDs, Filmen, Notizen, Briefen, Fotos und Poemen.

Robert Lax wurde 1915 bei New York als Sohn jüdischer Einwanderer aus Österreich geboren. Schon früh gehörte er der literarischen Szene in New York an, arbeitete für Zeitschriften wie ‚The New Yorker‘ & ‚Time‘, beim Rundfunk & beim Film. Nach dem Krieg wohnte er ein paar Jahre in Paris. Sein Pazifismus brachte ihn dazu, eine eigene Zeitschrift herauszugeben: „PAX“. Matisse, Chagall, Léger, Breton, Genet, Kerouac, e. e. cummings, Ernesto Cardenal: ein paar Persönlichkeiten nur, die für „PAX“ Beiträge lieferten. Von einer Reise nach Griechenland ist Robert Lax dann 1961 nicht mehr nach USA zurückgekehrt: ein früher Aussteiger, dessen Beispiel bis heute immer wieder Menschen zur Nachahmung anregt. (Sigrid Hauff)

LAX⁵ enthält:

# 1 BOB´S BOMB
Ein interaktives Hörspiel von Hartmut Geerken zu einem Szenario von Robert Lax.
„ich gehe zurück in die jahre 1944/45 & überlebe ab meinem fünften lebensjahr über fünfzig bombenangriffe auf stuttgart. 1961 schreibt der amerikanische dichter robert lax einen sehr rudimentären text mit dem titel ‚the bomb. scenario for auditorium‘. im februar 1993 sagte lax zu mir: „damals in new york dachten wir alle über die (atom-)bombe nach“.1967 erlebe ich während des ‚siebentagekriegs‘ bomben auf ägypten, 1978 dasselbe in afghanistan.“ (Hartmut Geerken)
Audio-CD (46:35 min)

# 2 PHOTO MATCH
„eine wichtige gemeinsame konzeptaktion mit robert lax war der „photo-match“ in einem kleinen, von hohen mauern umschlossenen innenhof eines hauses auf der insel patmos. wie ein mandala stand das senkrecht aufragende mikrofon zwischen uns. wir bewegten uns, in vier metern entfernung gegenüberstehend im uhrzeigersinn um das mikrofon herum und fotografierten uns abwechselnd.“
Aufzeichnung der Kameraauslösergeräusche, Audio-CD (11:25 min)

friendly silent sky (Nachricht von Lax)

# 3 THE HILL
„Wir – Hartmut Geerken und ich - haben Robert Lax immer wieder mit unseren Freunden zusammengebracht, mit Kostas Yiannoulopoulos, dem ‚Jazz-Papst‘ Griechenlands, mit Sun Ra und seinem Arkestra, zu dessen Athener Konzert er extra von Patmos anreiste, mit Herbert Achternbusch, dem Maler, Filmemacher und Autor, mit herman de vries, dem Künstler, der in seinen Kunstwerken die Natur zu Wort kommen lässt, mit Klaus Ramm und  Jörg Drews, den Organisatoren des Bielefelder Colloquiums Neue Poesie, zu dem Hartmut den minimalistischen Dichter Lax mitnahm, mit Nicolaus Humbert und Werner Penzel, den Filmemachern, mit Herbert Kapfer, dem Leiter der Hörspielabteilung des Bayerischen Rundfunk. 
Projekte erwuchsen daraus: Lesungen im Rahmen des Bielefelder Colloquium Neue Poesie in Bielefeld, Athen und Zürich. Veröffentlichungen in der eschenau summer press von herman de vries, die Filme von Humbert/Penzel why should I buy a bed when all I want is sleep und three windows, und eine Anzahl von Hörspielen von Hartmut Geerken (bob’s bomb, erwartet bobo sambo ein geräusch? erwartet er eine stille?,  the family) und von mir die dreiteilige Sendefolge a line in three circles, die innere biografie des robert lax, die auch als Buch erschienen ist. 
Eine Geste der Verehrung - seinen Sohn nannte Herbert Kapfer Robert.
Ein Abend mit Herbert Achternbusch in Ambach endete mit der einzigen negativen Bemerkung von Robert Lax in vielen Jahren: von destruktiven Menschen halte man sich besser fern. Ich habe diesen Rat lange nicht ernst genommen.“
(Sigrid Hauff)
Robert Lax liest „The Hill“.
MP3-CD in drei Teilen (I – 1:33:38 min, II – 1:27:28 min., III – 1:18:00 min)

# 4 LAX LISTENS
ein jahrzehntelang vergessener videofilm ist plötzlich aus den tiefen des archivs aufgetaucht. eine unbewegte kamera zeigt den amerikanischen dichter robert lax beim erstmaligen anhören meines hörspielgeschenks „erwartet bobo sambo ein geräusch? erwartet er eine stimme?“ zu seinem 75. geburtstag. (Hartmut Geerken)
DVD (20:58 min.)

# 5 TWO CLOWNS ON THE LAKE
„…wir reden, gehen & filmen gleichzeitig, wir tanzen umeinander herum & bob fühlt sich offensichtlich in seine zirkuszeit ende der 40er jahre zurückversetzt, wo er beim circus cristiani in der manege den clown spielte.“ (Hartmut Geerken)
DVD (6:32 min)

WASTE BAGS 
Rekonstruktion von Robert Lax Archivsystem. Faltkarton mit einem Foto von Leila Rouge und einem Text von Geerken. Signiert und nummeriert von Geerken.

LAX⁵

Five editions plus an encore (German / English) by and with Robert Lax (1915 - 2000) in a slipcase, edited by Hartmut Geerken with previously unpublished materials, audio CDs, films, notes, letters, photos and poems.

robert lax was born in 1915 near new york, the son of jewish immigrants from austria. soon he belonged to the literary scene in new york and wrote for magazines like „the new yorker“ and „time“ as well as working for radio and film. after the war he lived for a few years in paris. his pacificism brought him to publish his own magazine: „pax“. matisse, chagall, léger, breton, genet, kerouac, e.e.cummings, ernesto cardenal: were just a few of the personalities who contributed articles to „pax“.  then in 1961 robert lax made a trip to greece from which he never returned to the usa: an early dropout who still encourages people who encounter him today to follow his example. (Sigrid Hauff)

LAX LISTENS
LAX⁵ includes:

# 1 BOB´S BOMB
An interactive radio play by Hartmut Geerken on a scenario by Robert Lax.
i go back to 1944/45 when i was five years old and survive all the bomb attacks on stuttgart. 1961 the american poet robert lax writes a very rudimentary text with the title „the bomb. scenario for auditorium“. in february 1993 lax said to me: „back then in new york we all thought about the (atom-) bomb.“ 1967 i experience bombs in egypt during the „seven day war“, 1978 the same in afghanistan. (H.G.)
Audio-CD (46:35 min)

# 2 PHOTO MATCH
an important action of concept art was the „photo-match“ with robert lax which took place in a small inner courtyard on the island of patmos. the vertically rising microphone stood between us like a mandala. we moved clockwise around the microphone, taking turns to photograph each other. (H.G)
Audio-CD (11:25 min)

# 3 THE HILL
We - Hartmut Geerken and I - repeatedly brought Robert Lax together with our friends. With Kostas Yiannoulopoulos, the ‚Jazzking‘ of Greece, with Sun Ra and his Arkestra, who he travelled from Patmos to see at his concert in Athens. With the painter, filmmaker and author Herbert Achternbusch, with herman de vries, the artist who lets nature speak through his works, with Klaus Ramm and Jörg Drews, the organisers of the Bielefelder Colloquiums Neue Poesie, to which Hartmut took Lax, the minimalist poet. With Nicolaus Humbert and Werner Penzel, the filmmakers, with Herbert Kapfer the director of the radio play department of the Bayerischer Rundfunk. 
Projects were developed: readings in Bielefeld, Athens and Zurich as part of the Bielefelder Colloquium Neue Poesie. Publications in the eschenau summer press by herman de vries, the films by Humbert/Penzel why should I buy a bed when all I want is sleep and three windows, and a number of radio plays by Hartmut Geerken (bob’s bomb, erwartet bobo sambo ein geräusch? erwartet er eine stille?, the family) and my three part radio feature series “a line in three circles, the inner biography of Robert lax”, which also appeared as a book. As a gesture of admiration Herbert Kapfer named his son Robert. An evening with Herbert Achternbusch in Ambach ended with the only negative remark from Robert Lax in all the years: you better keep away from destructive people. For a long time I didn’t take this advice seriously. (S.H.)
Robert Lax reads „The Hill“
MP3-CD in three parts (I – 1:33:38 min, II – 1:27:28 min., III – 1:18:00 min)

# 4 LAX LISTENS
a film which had been forgotten for decades, suddenly surfaced out of the depths of the archive. a steady shot shows the american poet robert lax as he listens to my radio play present for his 75th birthday for the first time. (H.G.)
DVD (20:58 min.)

# 5 TWO CLOWNS ON THE LAKE
… we smirk, make grimaces, talk, walk and film at the same time, we dance around each other and obviously bob feels as if he is back in his circus tent at the end of the forties… (H.G.)
DVD (6:32 min)

TWO CLOWNS ON THE LAKE

WASTE BAGS
Reconstruction of Robert Lax archive system. Folding carton with a photo of Leila Rouge and a text by Geerken. Signed and numbered by Geerken.

Hybriden-Verlag
Series: Bookart
Edition: 100 copies, signed & numbered
99,99 €

Next delivery end of July/beginning of August
Delivery to overseas 10 € extra
Appears on the 8th of May
Shipping from May 20th

Samstag, 27. April 2019

Helmut Mayer (1928 – 2019)

Helmut Mayer, 2013 (Frankfurter Buchmesse)

Laut Traueranzeige starb der Sammler und Philosoph Helmut Mayer am 18. April 2019 in Berlin. Merkwürdigerweise träumte ich zu diesem Zeitpunkt von einer Begegnung mit ihm. Wie immer trafen wir uns in einem Café oder Restaurant und es war ausgesprochen heiter und freundlich. Helmut Mayer war im Traum ungefähr 40 Jahre alt. 

Unsere regelmässigen Treffpunkte in den letzten 13, 14 oder 15 Jahren: das Wiener Café in Schmargendorf. Alteingesessener Neureichen- und Prominenten-Treff mit Halbwelt-Note. Hier verabredeten wir uns jahrelang bis zu einem Nachmittag im April 2016, an dem mir eine ganze Laptoptasche samt Ausweispapieren, Kreditkarten, Smartphone, Hausschlüssel und Künstlerbücher geklaut wurde. (Darunter auch ein Exemplar „Übermalung von Adolf Hitler“).

Als nächsten Treffpunkt wählten wir das Café im Schlosshotel Grunewald aus. Hier war es viel ruhiger als im Wiener Café, aber die Halbwelt war noch präsenter.

Zuletzt trafen wir uns regelmässig auf der Terrasse des Restaurants Machiavelli am Roseneck mit wunderbaren Blick auf dem Grunewald. Perfekt für uns, was Ruhe, Räumlichkeit und gastronomisches Angebot anging.

Und wir hatten noch Pläne: eine Fahrt nach Röcken zur Nietzsche-Gedenkstätte in Sachsen-Anhalt. Das war noch im Herbst 2017.

Helmut Mayer hatte immer Pläne. Und allmählich kannte ich seinen Lebensrhythmus: Ende Januar Mozartwoche in Salzburg. März: Leipziger Buchmesse. Im Sommer: Metzingen, Literaturarchiv Marbach, Sils-Maria, Nietzsche-Symposium oder philosophische Seminare in Lech. Im Oktober: Frankfurter Buchmesse. Und wenn er in Berlin war, war er immer unterwegs: Philosophische Vorträge, Dichterlesungen, Vernissagen, Konzerte, Buchmessen. Er ging morgens aus dem Haus und kehrte erst am Abend zurück. 

Im Scherz sagte ich einmal zu seiner Frau Gisela: „Wenn er nicht mehr unterwegs sein kann, wird er wahrscheinlich tot umfallen.“ Ich konnte mir einen Helmut Mayer, der nicht mehr reist, Künstler und Ausstellungen besucht, zu Kant, Hegel und Nietzsche nicht mehr recherchiert, einfach nicht vorstellen. Und dennoch schien es seit Ende letzten Jahres so zu sein. 

Er verließ das Haus nicht mehr selbstständig. Im November hatte ich die Idee, die „Schwarzen Hefte“ von Martin Heidegger für ihn als Künstlerbuch zu gestalten. Ich fand einen Index, den ich auf 750 Seiten generierte. Er besteht aus allen Begriffen, alphabetisch geordnet, die in den „Schwarzen Heften“ erscheinen sind. Jeder kann damit seinen eigenen Martin Heidegger erzeugen. Dazu zeichnete ich mit Goldstift auf schwarzem Papier und Leinen. Das beigelegte Blatt trägt den Titel „Heidegger für Heiden“. Es ist eigentlich ein typisches Helmut-Mayer-Buch. 

Eine Reaktion darauf habe ich nicht mehr von ihm bekommen. Seiner Sammler-Leidenschaft konnte er nicht mehr nachgehen. 

Ich bin froh, dass im letzten Jahr noch sein Band in der Reihe „Die Kunst des Sammelns“ erscheinen konnte und sein Neffe Dietmar Mayer ein Werk mit Beiträgen von über 70 Künstlerinnen und Künstler als Hommage an den Sammler zu seinem 90. Geburtstag zusammen getragen hat. Das sind nur kleine Ausschnitte, keine abschliessenden Repräsentationen. Eigentlich müsste man erst jetzt über ihn ausführlicher schreiben. 

Ohne ihn zu treffen, wollte ich weiter mit Helmut Mayer kommunizieren. Ich dachte daran, ihm philosophische Nachrichten mit Zeichnungen zukommen zu lassen. Natürlich ganz altmodisch als Brief. Vor drei Tagen begann ich mit einer Serie von Zeichnungen für das neue Diarium: Dazu schrieb ich Sätze von Philosophen ab. Gestern hatte ich die zweite Serie abgeschlossen. Die erste zitiert Arthur Schopenhauer: „Je mehr Gedankenstriche in einem Buch, desto weniger Gedanken.“ Danach folgt Kant: „Die Sinne betrügen nicht, weil sie gar nicht beurteilen.“ Heute kam die Nachricht von seinem Tod. Es fehlen noch drei weitere Serien. 

DIARIUM 4/2018

According to the obituary, the collector and philosopher Helmut Mayer died on 18 April 2019 in Berlin. Strangely enough, at this time I dreamed of meeting him. As always we met in a cafe or restaurant and it was extremely cheerful and friendly. Helmut Mayer was in my dream about 40 years old.

Our regular meeting places in the last 13, 14 or 15 years: Wiener Café in Schmargendorf. Long-established new oak and celebrity meeting with demimonde touch. Here we met for years until one afternoon in April 2016, when I was stolen a whole laptop bag including identity papers, credit cards, smartphones, house keys and artist books. (Including a copy "Overpainting Adolf Hitler").

As the next meeting point we chose the café in the Schlosshotel Grunewald. Here it was much quieter than in the Wiener Café, but the demimonde was even more present.

Most recently, we met regularly on the terrace of the restaurant Machiavelli by the  Roseneck with a wonderful view of the Grunewald. Perfect for us, what peace, space and gastronomic offer.

And we still had plans: a trip to Röcken to the Nietzsche memorial in Saxony-Anhalt. That was in the fall of 2017.

Helmut Mayer always had plans. And gradually I knew his rhythm of life: end of January Mozart Week in Salzburg. March: Leipzig Book Fair. In summer: Metzingen, Marbach Literature Archive, Sils-Maria, Nietzsche Symposium or philosophical seminars in Lech. In October: Frankfurt Book Fair. And when he was in Berlin, he was always on the move: philosophical lectures, poetry readings, vernissages, concerts, book fairs. He left the house in the morning and did not return until the evening.

In a joke I once said to his wife Gisela: "If he can no longer be on the road, he will probably drop dead.“ I could not imagine a Helmut Mayer, who no longer travels, visiting artists and exhibitions, no longer researching Kant, Hegel and Nietzsche. And yet it seemed like that since the end of last year.

He no longer left the house on his own. In November, I came up with the idea to design Martin Heidegger's "Black Notebooks" for him as an artist's book. I found an index that I generated on 750 pages. It consists of all the terms, arranged in alphabetical order, that appear in the "Black Notebooks". Anyone can thus create his own Heidegger. For this I drew with gold pen on black paper and linen. The attached sheet bears the title "Heidegger for Gentiles". It's actually a typical Helmut Mayer book.

I did not get any reaction from him anymore. He could no longer pursue his collector's passion.

I am glad that last year his volume could be published in the series "The Art of Collecting" and that his nephew Dietmar Mayer also composed a work with contributions from over 70 artists as a tribute to the collector on his 90th birthday has worn. These are only small extracts, no final representations. Actually, you would have to write about him in more detail now.

Without meeting him, I wanted to continue to communicate with Helmut Mayer. I thought about sending him philosophical messages with drawings. Of course quite old-fashioned as a letter. Three days ago I started with a series of drawings for the new Diary: I wrote sentences by philosophers. Yesterday I finished the second series. The first quotes Arthur Schopenhauer: "The more dashes in a book, the less thoughts." Then follows Kant: "The senses do not cheat, because they do not judge." Today came the news of his death. There are still three more series missing.