Montag, 1. März 2021

Seniorenresidenz Hyperion mit Hölderlin



Seniorenresidenz Hyperion mit Hölderlin


Höderlin sieht in einer Talk-Show Ingmar Hoerr, den Erfinder des mRNA-Impfstoffs von Curevac. Auch der berühmte deutsche Dichter möchte mit dieser Anti-Virensoftware geimpft werden, aber das Gesundheitsamt Tübingen gibt ihm nur einen negativen Bescheid, da er ja als unsterblich gilt.


Seit der Renovierung des Turms bewohnt Hölderlin ein 200 qm Appartement mit Hantelbank, Crosstrainer, Sauna und Solarium in der Seniorenresidenz Hyperion. Jeden Mittwoch besucht ihn Tamara, die eigentlich Lena Brinckmann heisst und eine Germanistikstudentin aus Ludwigsburg ist. Ihren Master möchte sie mit einer Arbeit über den CIS-Trottel Goethe abschliessen. Sie bleibt nicht sehr lange bei Hölderlin, verdient sich durch diese kurze Sexarbeit etwas Geld hinzu und wird für ihre Dienste vom Land Baden-Württemberg bezahlt. 


Hölderlin fragt sich, was die mRNA seiner Gedichte ist und googelt nach Die Liebe. Es erscheint aber nur die Meldung ERROR 404.




Der bekannte Dichter lebt nun seit mehreren hundert Jahren im Lockdown und erinnert sich an die Turmzeit, Verrücktspielen vor Studenten, an den Psychiater Autenrieth und seine Kuren mit Kaltwasserbädern und Quecksilber. Auf dem Flur der Residenz trifft er eine ältere Dame mit Rollator, die ihn an Susette Gontard erinnert.


Der Oberbürgermeister von Tübingen informiert Hölderlin über seinen Plan, die Senioren demnächst mit Flugdrohnen zu den Impfzentren fliegen zu lassen. Er fürchtet, dass 70jährige 80jährige und 80jährige 90jährige anstecken und ihm die Corona-Inzidenz verhageln. Der verfügbare Impfstoff ist aber kein regionales Produkt.


Im Grunde ist Hölderlin aber jetzt ein sehr glücklicher Mensch, der in einem virtuellen Paradies lebt und sich nicht mehr fragen muss, ob er tot oder lebendig ist.  




Senior residence Hyperion with Hölderlin


Höderlin sees Ingmar Hoerr, the inventor of the mRNA vaccine Curevac, in a talk show. The famous German poet also wants to be vaccinated with this anti-virus software, but the Tübingen health department only gives him a negative answer, as he is considered immortal.


Since the renovation of the tower, Hölderlin has lived in a 200 square meter apartment with a weight bench, cross trainer, sauna and solarium in the Hyperion senior citizens' residence. Tamara, who is actually called Lena Brinckmann and is a German studies student from Ludwigsburg, visits him every Wednesday. She would like to finish her master's degree with a thesis on the CIS idiot Goethe. She doesn't stay with Hölderlin for very long, earns a little extra money through this short sex work and is paid for her services by the state of Baden-Württemberg.


Hölderlin asks himself what the mRNA of his poems is and Googles for Love. However, only the message ERROR 404 appears.


The well-known poet has lived in lockdown for several hundred years and remembers the time in the tower, playing crazy games in front of students, the psychiatrist Autenrieth and his cures with cold water baths and mercury. In the hall of the residence he meets an elderly lady with a walker who reminds him of Susette Gontard.


The Lord Mayor of Tübingen informed Hölderlin of his plan to soon have the seniors fly to the vaccination centers with aerial drones. He fears that 70-year-olds, 80-year-olds and 80-year-olds, 90-year-olds will infect him and the corona incidence will ruin him. The vaccine available is not a regional product.


Basically, however, Holderlin is now a very happy person who lives in a virtual paradise and no longer has to wonder whether he is dead or alive.


Zeichnungen und Text von Hartmut Andryczuk

Buch als Leporello mit beigelegtem Textheft

Bemalter Einband

Buch im Schuber

Auflage:: 30 Exemplare

800 €


Sonntag, 14. Februar 2021

Zeugen Coronas

Zeugen Coronas


MMM-DIARIUM 3/2020




Diarium von Hartmut Andryczuk vom 1. August bis zum 31. Oktober 2020


Künstlerische Arbeiten / Original Artworks:


Thomas Glatz

Freddy Flores Knistoff

Hartmut Geerken

James Burns

Hartmut Andryczuk


Themen: Hygiene Demos mit renitenten Camp-David-Schwaben. Sinupret Bhakti. Medea mantra in der „Weltwirtschaft“ fällt aus. Mit Christian Y. Schmidt und Holm Friebe im Volkspark Friedrichshain. Passwort 4 im Kunsttempel Kassel. Friedhof Heerstraße mit Herrn K. Schmidt. Frankfurter Buchmesse – Corona bedingte Sonderedition. Kontrolleure im Naturpark Südgelände. Zeichnen für „Coronavirus Updates Beijing“. Freiherr von Berlepsch und Wayfair Wikiwissen. Turmeck, Amrum. Husum vor dem Beherbungsverbot. Vor dem „Wellenbrecher-Lockdown“: Kiosk-Café mit Wörtche und Hoffmann. 



Collage von Hartmut Geerken

Witness Coronas

MMM-DIARIY 3/2020


Topics: Hygiene demos with unruly Camp David Swabians. Sinupret Bhakti. Medea mantra in the "world economy" is canceled. With Christian Y. Schmidt and Holm Friebe in the Volkspark Friedrichshain. Password 4 in the art temple Kassel. Heerstrasse cemetery with Mr. K. Schmidt. Frankfurt Book Fair - Corona-related special edition. Inspectors in the nature park south area. Sign for "Coronavirus Updates Beijing". Freiherr von Berlepsch and Wayfair Wiki-Informations. Turmeck, Amrum. Husum before the accommodation ban. Before the “ lockdown light”: Kiosk-Café with Wörtche and Hoffmann. 


Series: MMM-DIARIUM
30 copies
300 €

Haus Gottes und Pforte des Himmels (geschlossen)

Haus Gottes und Pforte des Himmels (geschlossen)

MMM-DIARIUM 2/2020


Diarium von Hartmut Andryczuk vom 1. Mai bis zum 31. Juli 2020

Künstlerische Arbeiten von / Original Artworks by:


Freddy Flores Knistoff

Dietmar Becker

Thomas Glatz

Michael Jordan

Hartmut Andryczuk


Themen: Messermord in Träumen. Britzer Garten. Weder nackt noch schwitzend noch tätowiert. Nachricht von Annalena Baerbock (Ex-Trampolinspringerin). Hauskatzen übertragen Covid. Rudolf, der Steiner. Clara Clamydia. Steve Bannon. Brunnentouren mit L. Jörg Schröder tot. Pimmel-Nasen mit Steinofenpizzen. Medea Mantra. Frühe Freundinnen: Vera Techner, Brigitte Arndt, Hedi Kowalski. Christoph Strathmann tot. Kiev Stingl und Bassetti-Bettwäsche. Bad Saarow – das iPhone 8 ist wasserdicht. Walther-von-Goethe-Foundation – Little Paul. TV-Serie Sløborn. 



Beitrag von Michael Jordan

House of God and Gate of Heaven (closed)

MMM DIARY 2/2020


Topics: Knife murder in dreams. Britz garden. Neither naked nor sweating nor tattooed. Message from Annalena Baerbock (ex-trampoline jumper). Domestic cats transmit Covid. Rudolf the Steiner. Clara Clamydia. Steve Bannon. Well tours with L. Jörg Schröder dead. Dicks noses with stone oven pizzas. Medea mantra. Early girlfriends: Vera Techner, Brigitte Arndt, Hedi Kowalski. Christoph Strathmann dead. Kiev Stingl and Bassetti bed linen. Bad Saarow - the iPhone 8 is waterproof. Walther von Goethe Foundation - Little Paul. TV series Sløborn.


Series: MMM-DIARIUM
30 copies
300 €


Montag, 18. Januar 2021

LOCKERUNG DES LOCKDOWNS AN HITLERS GEBURTSTAG

MMM-DIARIUM 1/2020

LOCKERUNG DES LOCKDOWNS AN HITLERS GEBURTSTAG


Tagebuch von Hartmut Robert Andryczuk vom 1. Februar bis 30. April 2020

Originalarbeiten von / Original Works by


Peter Padubrin-Thomys

Jorge Herrera Fuentealba

Thomas Glatz

Hartmut Andryczuk

Wolfgang Henne


Themen: Besuch bei Sam Fuller und seiner Sammlung. Knet-Pinguine und Lautgedichte von Artaud. Fitnessstudio Aspria und „Weltbilder“ aus Wuhan. Ulrich Woelk – Mars. Keine Maskenschutz in den Apotheken. Leipziger Buchmesse – abgesagt. Ferienreise nach Usedom – ebenfalls abgesagt. Börsenkurse Richtung Süden. Geisterspiele nach Bergamo. Alle auf die Raumstation? Was machen wir nach dem Krieg? Boris Palmer! Merkel: „You can´t send astronauts to the sun, because they would burn!“ Trump: „What if I send them at night?“



Radierung von Peter Padubrin-Thomys


MMM-DIARY 1/2020

RELEASE OF THE LOCKDOWN ON HITLER'S BIRTHDAY


Topics: Visiting Sam Fuller and his collection. Plasticine penguins and sound poems by Artaud. Aspria fitness studio and “Weltbilder” from Wuhan. Ulrich Woelk - Mars. No mask protection in the pharmacies. Leipzig Book Fair - canceled. Holiday trip to Usedom - also canceled. Stock exchange rates in the south. Ghost games to Bergamo. Everyone on the space station? What do we do after the war? Boris Palmer! Merkel: "You can't send astronauts to the sun, because they would burn!" Trump: "What if I send them at night?"


Series: MMM-DIARIUM
30 copies
300 €

Sonntag, 17. Januar 2021

BLOCK URNENHAIN I - III

MMM-DIARIUM 4/2019

BLOCK URNENHAIN I – III




Themen: 1.922.832.000 Sekunden am Leben. Dauerregen in Goslar und kein Besuch im Zinnfigurenmuseum. Domäne Dahlem: Pferdewürste und Sattelschweine. Besuch im Krematorium Wedding und im Haus der Tödlichen Doris. TD: Theater. Ein Feature über Reinhard Gehret im Bayerischen Rundfunk. Die Sammlung Modebild – Lipperheidesche Kostümbibliothek. Auktion bei Jeschke/Van Vliet. Das Kant-Drehbuch auf Amrum. iPhone XS, ein Schnäppchen. Fräulein Josiane Angenor. Südwestkirchhof Stahnsdorf. Adenosin im Skt. Gertraudenkrankenhaus und Die Kunst des Sammelns in der Berliner Kunstbibliothek.


Diarium von Hartmut Andryczuk vom 1. November 2019 bis 31. Januar 2020


Originalarbeiten von / Original artist works by:


Mikula Lüllwitz

Freddy Flores Knistoff

Patricio Alvarez Aragon

Hartmut Andryczuk

Michael Jordan



Collage von Patricio Alvarez Aragon

MMM DIARIY 4/2019

URNENHAIN BLOCK I - III


Topics: 1,922,832,000 seconds alive. Continuous rain in Goslar and no visit to the tin figure museum. Domäne Dahlem: horse sausages and saddle pigs. Visit to the Wedding crematorium and the house of the Deadly Doris. TD: theater. A feature about Reinhard Gehret on Bayerischer Rundfunk. Lipperheidesche Costume Library. Auction at Jeschke / Van Vliet. The Kant script on Amrum. iPhone XS, a bargain. Miss Josiane Angenor. Südwestfriedhof Stahnsdorf. Adenosine in the Skt. Gertraudenkrankenhaus and The Art of Collecting in the Berlin Art Library. 


Series: MMM-DIARIUM
30 copies
300 €

Dienstag, 22. Dezember 2020

KIVIKKAT

KIVIKKAT

The Greenland Experience
The Complete 2017 Nuuk Performance on Film

























Musik und Performance von / by:

Snoeleoparden

Kresten Osgood 

Pauline Lumholt 

Hartmut Geerken 


Nuuk am Abend. Das Publikum sitzt an runden Tischen und trinkt Säfte oder Bier. Kresten Osgood geht ans Klavier und hat sofort die volle Aufmerksamkeit. Hartmut Geerken mit Anklung, tibetischer Kurztube, nubischer Argool, byzan-tinischen Glocken, Waterphone und Rollpiano und der „Snoeleopard“ an der elektrischen Gitarre und diversen z. T. selbst gebauten Blas-, Schlag- und Saiteninstrumenten antworten, begleiten, kommentieren, setzen neue Akzente. Die Gruppe ist gut aufeinander eingespielt und improvisiert mit spannungsgeladener Leichtigkeit. Es sind ungewohnte Klänge in einem Land, in dem traditionell nur die Trommel (qilaat) geschlagen wird, und zwar nicht auf das Fell aus Rentier- oder Seehundmagen, sondern harte „rim shots“ auf den Trommelrand. Pauline Lumholt pflegt diese Tradition, verbunden mit einem Tanz, der fast nur Gewichtsverlagerung von einem Bein aufs andere und weit ausschwingende Handbewegung mit der Trommel von einer Seite zur andern ist. Zum Schluss jedes Stücks wirft sie ihre Arme mit kurzen schnellen Schlägen auf ihre Trommel nach oben. Pauline Lumholt singt mit glasklarer Stimme Songs aus einer Zeit, in der diese Trommeltänze und Songs von den unseligen Missionaren noch nicht verboten waren.


(Sigrid Hauff)


Edition mit DVD (42:42 min). Kamera: Sigrid Hauff

Zweisprachige Ausgabe (Deutsch / Englisch) mit einem Text von Sigrid Hauff



















Nuuk in the evening. The audience sits at round tables and drinks juices or beer. Kresten Osgood goes to the piano and immediately has the full attention. Hartmut Geerken with anklung, Tibetan short tube, Nubian Argool, Byzantine bells, waterphone and roll piano and the "Snoeleopard" on the electric guitar and various s.e. wind, percussion and string instruments, some of them self-made, answer, accompany, comment, and set new accents. The group is well coordinated and improvises with tension-laden lightness. These are unusual sounds in a country where traditionally only the drum (qilaat) is struck, and not on the skin of reindeer or seal stomachs, but hard „rim shots“ on the edge of the drum. Pauline Lumholt cultivates this tradition, combined with a dance that is almost only a shift of weight from one leg to the other and a wide swinging hand movement with the drum from one side to the other. At the end of each piece, she throws her arms upward on her drum with short, quick hits. With a crystal clear voice, Pauline Lumholt sings songs from a time when these drum dances and songs were not yet banned by the unfortunate missionaries.


(Sigrid Hauff)


Edition with DVD (42:42 min). Camera: Sigrid Hauff 

Bilingual edition (German / English) with a text by Sigrid Hauff


Reihe Elektronikengel

100 copies, signed (by Hartmut Geerken) & numbered

20 €




Samstag, 26. September 2020

Coronavirus Updates Beijing

Christian Y. Schmidt

Coronavirus Updates Beijing


Als Christian Y. Schmidt am 12. Februar 2020 mit dem letzten Direktflug aus Peking nach Berlin zurückkehrte, um sein Buch
Der kleine Herr Tod zu promoten, fühlte er sich wie auf einem fremden Planeten. Im Januar und Februar hatte er bereits die konsequenten Pandemie-Maßnahmen in Peking miterlebt. Mit diesem Wissensvorsprung versuchte er seine zahlreichen virtuellen Freunde und Follower in den sozialen Netzwerken und die Öffentlichkeit in verschiedenen Tages- und Wochenzeitungen vor Covid 19 zu warnen. Coronavirus Updates Beijing ist ein sehr persönlicher Bericht über die Seuchenmonate in China und enthält einen umfangreichen Epilog.

Gong Yingxin, Beijing 2020

„Fast menschenleer und völlig verschneit sieht der Park fantastisch aus. Selbst auf den roten Papierballons, die noch vom Neujahrsfest in den Bäumen hängen, liegt eine Schneeschicht, genauso wie auf der Brunnenskulptur mit ihren vielen Terrassen in der Mitte des Parks. Auch eine junge Frau missachtet den Appell der Behörden und baut eine schöne Schneefrau neben dem Brunnen, die die Beine angewinkelt und mit den Armen umschlungen hat. Ein paar Meter weiter schlägt ein kleiner Junge, der keine Maske trägt, mit einem Stock auf einen weiteren Schneemann ein, als wolle er ihn für irgendetwas bestrafen. Er hält erst inne, als er einen Anruf bekommt, über seine Handyuhr. Am Telefon – wir können mithören, er hat den Lautsprecher angestellt – ist seine Mutter. Sie fragt: „Hast Du auch Deine Maske auf?“ Der Junge lügt: „Ja, ja, natürlich, habe ich.“ Mein Gott, denke ich, ein kleiner Junge, der während einer globalen Seuche in einem chinesischen Park mit seiner Mutter, die wahrscheinlich zu Hause ist, über seine Armbanduhr spricht, und ich stehe daneben. Das hat sich doch ein verrückter Science-Fiction-Autor ausgedacht.“


Edition, zweisprachig (deutsch/englisch)

140 Seiten, gebunden


Text und Foto-Leporello von Christian Y. Schmidt sowie ein Aerosol (Oriiginalzeichnung von Hartmut Andryczuk)


Originalzeichnung von Hartmut Andryczuk

When Christian Y. Schmidt returned to Berlin with the last flight from Beijing on 12 February 2020 to promote his book Der kleine Herr Tod, he felt like he was on a strange planet. In January and February he had already witnessed the pandemic measures in Beijing. With this knowledge advantage, he tried to warn his numerous virtual friends and followers in the social networks and the public in various daily and weekly newspapers about Covid 19. Coronavirus Updates Beijing is a very personal report about the epidemic months in China and contains an extensive epilogue.


Fünfteiliges Foto-Leporello


„Almost deserted and completely snowed in, the park looks fantastic. Even on the red paper balloons still hanging in the trees from New Year's Eve there is a layer of snow, just like on the fountain sculpture with its many terraces in the middle of the park. A young woman also disregards the appeal of the authorities and builds a beautiful snow woman next to the fountain, with her legs bent and her arms wrapped around her. A few meters further on, a small boy, not wearing a mask, strikes another snowman with a stick, as if he wanted to punish him for something. He only pauses when he receives a call, via his cell phone watch. On the phone – we can listen, his loudspeaker is turned on – is his mother. She asks: "Are you wearing your mask?“ The boy lies: "Yes, yes, of course, I do." My God, I think, a little boy talking via his wristwatch during a global epidemic in a Chinese park to his mother, who is probably at home, and I am standing next to him. This must be a story a crazy science fiction writer came up with.“


Edition, bilingual (German / English)

140 pages, bound


Text and photo accordeon by Christian Y. Schmidt and an aerosol (original drawing by Hartmut Andryczuk)


Edition: 100 copies,

signed & numbered

100 €

(Postage Costs and Shipping = 7 €)