Samstag, 26. September 2020

Coronavirus Updates Beijing

Christian Y. Schmidt

Coronavirus Updates Beijing


Als Christian Y. Schmidt am 12. Februar 2020 mit dem letzten Direktflug aus Peking nach Berlin zurückkehrte, um sein Buch
Der kleine Herr Tod zu promoten, fühlte er sich wie auf einem fremden Planeten. Im Januar und Februar hatte er bereits die konsequenten Pandemie-Maßnahmen in Peking miterlebt. Mit diesem Wissensvorsprung versuchte er seine zahlreichen virtuellen Freunde und Follower in den sozialen Netzwerken und die Öffentlichkeit in verschiedenen Tages- und Wochenzeitungen vor Covid 19 zu warnen. Coronavirus Updates Beijing ist ein sehr persönlicher Bericht über die Seuchenmonate in China und enthält einen umfangreichen Epilog.

Gong Yingxin, Beijing 2020

„Fast menschenleer und völlig verschneit sieht der Park fantastisch aus. Selbst auf den roten Papierballons, die noch vom Neujahrsfest in den Bäumen hängen, liegt eine Schneeschicht, genauso wie auf der Brunnenskulptur mit ihren vielen Terrassen in der Mitte des Parks. Auch eine junge Frau missachtet den Appell der Behörden und baut eine schöne Schneefrau neben dem Brunnen, die die Beine angewinkelt und mit den Armen umschlungen hat. Ein paar Meter weiter schlägt ein kleiner Junge, der keine Maske trägt, mit einem Stock auf einen weiteren Schneemann ein, als wolle er ihn für irgendetwas bestrafen. Er hält erst inne, als er einen Anruf bekommt, über seine Handyuhr. Am Telefon – wir können mithören, er hat den Lautsprecher angestellt – ist seine Mutter. Sie fragt: „Hast Du auch Deine Maske auf?“ Der Junge lügt: „Ja, ja, natürlich, habe ich.“ Mein Gott, denke ich, ein kleiner Junge, der während einer globalen Seuche in einem chinesischen Park mit seiner Mutter, die wahrscheinlich zu Hause ist, über seine Armbanduhr spricht, und ich stehe daneben. Das hat sich doch ein verrückter Science-Fiction-Autor ausgedacht.“


Edition, zweisprachig (deutsch/englisch)

140 Seiten, gebunden


Text und Foto-Leporello von Christian Y. Schmidt sowie ein Aerosol (Oriiginalzeichnung von Hartmut Andryczuk)


Originalzeichnung von Hartmut Andryczuk

When Christian Y. Schmidt returned to Berlin with the last flight from Beijing on 12 February 2020 to promote his book Der kleine Herr Tod, he felt like he was on a strange planet. In January and February he had already witnessed the pandemic measures in Beijing. With this knowledge advantage, he tried to warn his numerous virtual friends and followers in the social networks and the public in various daily and weekly newspapers about Covid 19. Coronavirus Updates Beijing is a very personal report about the epidemic months in China and contains an extensive epilogue.


Fünfteiliges Foto-Leporello


„Almost deserted and completely snowed in, the park looks fantastic. Even on the red paper balloons still hanging in the trees from New Year's Eve there is a layer of snow, just like on the fountain sculpture with its many terraces in the middle of the park. A young woman also disregards the appeal of the authorities and builds a beautiful snow woman next to the fountain, with her legs bent and her arms wrapped around her. A few meters further on, a small boy, not wearing a mask, strikes another snowman with a stick, as if he wanted to punish him for something. He only pauses when he receives a call, via his cell phone watch. On the phone – we can listen, his loudspeaker is turned on – is his mother. She asks: "Are you wearing your mask?“ The boy lies: "Yes, yes, of course, I do." My God, I think, a little boy talking via his wristwatch during a global epidemic in a Chinese park to his mother, who is probably at home, and I am standing next to him. This must be a story a crazy science fiction writer came up with.“


Edition, bilingual (German / English)

140 pages, bound


Text and photo accordeon by Christian Y. Schmidt and an aerosol (original drawing by Hartmut Andryczuk)


Edition: 100 copies,

signed & numbered

100 €

(Postage Costs and Shipping = 7 €)


Keine Kommentare:

Kommentar posten