Montag, 1. März 2021

Seniorenresidenz Hyperion mit Hölderlin



Seniorenresidenz Hyperion mit Hölderlin


Höderlin sieht in einer Talk-Show Ingmar Hoerr, den Erfinder des mRNA-Impfstoffs von Curevac. Auch der berühmte deutsche Dichter möchte mit dieser Anti-Virensoftware geimpft werden, aber das Gesundheitsamt Tübingen gibt ihm nur einen negativen Bescheid, da er ja als unsterblich gilt.


Seit der Renovierung des Turms bewohnt Hölderlin ein 200 qm Appartement mit Hantelbank, Crosstrainer, Sauna und Solarium in der Seniorenresidenz Hyperion. Jeden Mittwoch besucht ihn Tamara, die eigentlich Lena Brinckmann heisst und eine Germanistikstudentin aus Ludwigsburg ist. Ihren Master möchte sie mit einer Arbeit über den CIS-Trottel Goethe abschliessen. Sie bleibt nicht sehr lange bei Hölderlin, verdient sich durch diese kurze Sexarbeit etwas Geld hinzu und wird für ihre Dienste vom Land Baden-Württemberg bezahlt. 


Hölderlin fragt sich, was die mRNA seiner Gedichte ist und googelt nach Die Liebe. Es erscheint aber nur die Meldung ERROR 404.




Der bekannte Dichter lebt nun seit mehreren hundert Jahren im Lockdown und erinnert sich an die Turmzeit, Verrücktspielen vor Studenten, an den Psychiater Autenrieth und seine Kuren mit Kaltwasserbädern und Quecksilber. Auf dem Flur der Residenz trifft er eine ältere Dame mit Rollator, die ihn an Susette Gontard erinnert.


Der Oberbürgermeister von Tübingen informiert Hölderlin über seinen Plan, die Senioren demnächst mit Flugdrohnen zu den Impfzentren fliegen zu lassen. Er fürchtet, dass 70jährige 80jährige und 80jährige 90jährige anstecken und ihm die Corona-Inzidenz verhageln. Der verfügbare Impfstoff ist aber kein regionales Produkt.


Im Grunde ist Hölderlin aber jetzt ein sehr glücklicher Mensch, der in einem virtuellen Paradies lebt und sich nicht mehr fragen muss, ob er tot oder lebendig ist.  




Senior residence Hyperion with Hölderlin


Höderlin sees Ingmar Hoerr, the inventor of the mRNA vaccine Curevac, in a talk show. The famous German poet also wants to be vaccinated with this anti-virus software, but the Tübingen health department only gives him a negative answer, as he is considered immortal.


Since the renovation of the tower, Hölderlin has lived in a 200 square meter apartment with a weight bench, cross trainer, sauna and solarium in the Hyperion senior citizens' residence. Tamara, who is actually called Lena Brinckmann and is a German studies student from Ludwigsburg, visits him every Wednesday. She would like to finish her master's degree with a thesis on the CIS idiot Goethe. She doesn't stay with Hölderlin for very long, earns a little extra money through this short sex work and is paid for her services by the state of Baden-Württemberg.


Hölderlin asks himself what the mRNA of his poems is and Googles for Love. However, only the message ERROR 404 appears.


The well-known poet has lived in lockdown for several hundred years and remembers the time in the tower, playing crazy games in front of students, the psychiatrist Autenrieth and his cures with cold water baths and mercury. In the hall of the residence he meets an elderly lady with a walker who reminds him of Susette Gontard.


The Lord Mayor of Tübingen informed Hölderlin of his plan to soon have the seniors fly to the vaccination centers with aerial drones. He fears that 70-year-olds, 80-year-olds and 80-year-olds, 90-year-olds will infect him and the corona incidence will ruin him. The vaccine available is not a regional product.


Basically, however, Holderlin is now a very happy person who lives in a virtual paradise and no longer has to wonder whether he is dead or alive.


Zeichnungen und Text von Hartmut Andryczuk

Buch als Leporello mit beigelegtem Textheft

Bemalter Einband

Buch im Schuber

Auflage:: 30 Exemplare

800 €


Keine Kommentare:

Kommentar posten