Montag, 6. April 2020

ANTONIN ARTAUD

Jaap Blonk
ANTONIN ARTAUD



Das Werk von Antonin Artaud (1896-1948), dem französischen Dramatiker, Dichter, Essayisten, Schauspieler und Theaterregisseur, war eine große Inspiration und Anregung für mich, als ich als Stimm-Performer anfing. Seine bahnbrechenden Schriften über das Theater gaben mir die Freiheit, mich noch viel weiter in den Wahnsinn auf der Bühne zu wagen.
In Artauds französischen Schriften sind an vielen Stellen kurze Fragmente Lautpoesie eingefügt: bedeutungslose Worte, die aber immer noch französisch klingen. Um 1990 hatte ich eine Auswahl davon auf drei DIN A4-Seiten getippt, und habe diese dann oft für mich selber rezitiert.
Ich versuchte dabei, sie jedes Mal neu auszusprechen, Artauds Worte beachtend: „Was immer ich schreibe, möchte ich am nächsten Tag schon verbrennen.“
Dann, eines Tages im Jahr 1994, hatte ich Nasenbluten, als ich eine dieser Seiten rezitierte. Das Blatt war mit Blutflecken bedeckt. Ich habe diese Seite seitdem behalten und sie ist immer noch in meinem Studio gerahmt. Nach 25 Jahren haben sich die Blutflecken bräunlichviolett verfärbt.
Für dieses Buch und diese CD habe ich mich entschlossen, die ganze Arbeit auf diese kostbare Seite zu basieren. Ich habe das Blatt gescannt und angefangen, es ganz oder in Teilen auf viele Arten zu verarbeiten. Auch machte ich Drucke in verschiedenen Größen zum behandeln / misshandeln. 
Das Ergebnis ist im Buch mit 49 Bildern zu sehen: das Original und seine 48 Variationen.
Für die CD wurde jeder der 49 Tracks nach dem entsprechenden Bild aufgenommen und davon inspiriert. Der im Bild sichtbare Text ist immer im korrespondierenden Stück auf der CD zu hören. Wenn es im Bild keinen Text gibt, ist im CD-Track auch keine Stimme da.
Sowohl die Bilder als auch die CD-Tracks erzählen eine Geschichte von Anfang bis Ende.
Wenn Sie jedoch beliebig im Buch blättern wollen, empfiehlt es sich, die CD auch auf ‘random play’ anzuhören.
(Jaap Blonk, 2020)

Buch, CD und Originalarbeit von Jaap Blonk



The work of Antonin Artaud (1896-1948), the French dramatist, poet, essayist, actor, and theatre director, was a great inspiration and stimulant for me when I started out as a vocal performer. His pioneering writings on theatre gave me the freedom to venture much further into madness on stage, while still being perceived as authentic and powerful. 
In Artaud’s French writings short fragments of sound poetry – meaningless words but still sounding French – are inserted in many places. Around 1990 I typed out a selection of these on three sheets of paper, and got into the habit of reciting these for myself.
I tried to voice them in new ways every time, thinking of Artaud’s words “Whatever I write, I want to burn it the next day”.
Then one day in 1994 it happened that I got a nosebleed while reciting one of these pages. The sheet got covered with specks of blood. I kept this page ever since and still have it framed in my studio. After 25 years the blood spots have turned brownish purple.
Now for this book and CD I decided to base the whole work on this precious page. I scanned it and started to process (parts of) it in many ways. I also made prints in various sizes and (mis)treated them in as many manners I could think of. The result can be seen in the book as 49 images: the original followed by 48 variations.
For the CD, every track of the 49 was made after the corresponding image and inspired by it. The text present in every image can be heard in the corresponding piece on the CD.
If there is no text in the image, there is no voice in the CD track.
The images as well as the CD tracks are meant to tell a story from beginning to end.
However, just as you can leaf through the book in an arbitray way, it is also recommended to listen to the CD on ‘random play’.
(Jaap Blonk)



Book with Audio-CD and original artwork by Jaap Blonk

Hybriden-Verlag
Series: mimas atlas # 21
Edition: 100 copies,
signed & numbered
50 € 

(Postage costs: Europe + 7€; Overseas + 10 €)

Keine Kommentare:

Kommentar posten